Lübeck - Museumsquartier St. Annen: geplantes Ausstellungsprojekt für 2015

Lübeck, Dom, Triumphkreuz, Bernt Notke (1477), Copyright: Jan Richter
Lübeck, Dom, Triumphkreuz, Bernt Notke (1477), Copyright: Jan Richter

www.luebeck1500.de

 

"Die Jahrhundertausstellung - Lübeck Form- und Stilentwicklung, die das Kunstschaffen im frühen 16. Jahrhundert zu einer letzten Blüte trieb. Als prägnantes Beispiel sei das unlängst von den Lübecker Museen erworbene Gavnø-Retabel von Jacob van Utrecht genannt, Werk eines aus den Niederlanden nach Lübeck eingewanderten Künstlers. Die Reformation 1530/31 bereitet dem allen ein behutsames Ende. In der Handelsstadt Lübeck bleiben tumultuöse Bilderstürme aus.

Zeitlich setzt die Ausstellung mit der Ansiedelung Bernt Notkes – der wohl bekanntesten und zugleich rätselhaftesten Künstlerpersönlichkeit des spätmittelalterlichen Lübecks – ein: Der entsprechende Ratsentscheid vom 14. April 1467 vermerkt Bernd Notiken eyn meler to Lubeke – und muss sogleich einen grundsätzlichen wie aussagekräftigen Rechtsstreit zwischen Werkstattleiter und Amt der Maler und Glaser verhandeln.
Von der Notke-Zeit ausgehend, verfolgt die Ausstellung die Entwicklung der bildenden Künste über die Jahrhundertwende hinweg bis zur Einführung der Reformation.
Den Ausklang bilden die letzten greifbaren Werkstücke Lübecker Maler und Bildschnitzer, die diese nach Einführung der neuen Kirchenordnung durch Johannes Bugenhagen bis ca. 1535 ausführen. Stellvertretend hierfür stehen der Bildschnitzer Benedikt Dreyer und der Maler Hans Kemmer, die in der Stadt verbleiben und nicht wie etwa Claus Berg in der Hoffnung auf eine bessere Auftragslage in altgläubige Gebiete abwandern.

Die Sonderausstellung im St. Annen-Museum zeigt im Zusammenhang mit den hauseigenen Sammlungsbeständen rund 60 internationale Leihgaben aus deutschen, dänischen, schwedischen, englischen und amerikanischen Museen. Parallel dazu wird die große Fülle der erhaltenen Kunstwerke in den Kirchen der Lübecker Innenstadt in das Ausstellungskonzept mit einbezogen.
Die Ausstellung wird von einer mehrtätigen wissenschaftlichen Fachtagung begleitet sowie einer Reihe von Studientagen zu ausgewählten Denkmälerkomplexen.

Termin:
20.09.2015-10.01.2016

Ort:
- Museumsquartier St. Annen:
- Innenstadtkirchen und Heiligen-Geist-Hospital

 

Veranstalter:
Kulturstiftung Hansestadt Lübeck, die LÜBECKER MUSEEN
Leitender Direktor: Prof. Dr. Hans Wißkirchen
Projektleitung: Dr. Bettina Zöller-Stock

Kuratoren:
Dr. Jan Friedrich Richter, Berlin
Fon: 030-534 51 89
jan.richter@die-luebecker-museen.de
Dr. Jörg Rosenfeld, Berlin
Fon: 030-327 66 355
joerg.rosenfeld@die-luebecker-museen.de

Deadline: 12.07.2017 Workshop "Hansequellen" - Einführung in die mittelniederdeutsche Überlieferung Lübecks und des Hanseraums für Studierende und Interessierte aus verschiedenen Disziplinen, Lübeck, 25.-29. Juli 2017

weitere Infos

 

CfP - Deadline: August, 4th 2017

The Hansa in the North - Cultural and Social Transformations" - Workshop III: Emerging Symbolical and Functional Significances of Art and Architecture in the Northern Hanseatic City

28.-30.09.2017, Uppsala, Sweden

Weitere Infos

 

3. Barther Bibliotheksgespräch. Rundblicke: Kirchenbibliotheken und Reformation im kulturellen Kontext. 15.-16. September 2017

weitere Infos

 

20. September 2017, Berlin:

Ans Ende der Welt - Künstlerischer Austausch durch Grenzhandel im Hanseraum. Das Netzwerk Kunst und Kultur der Hansestädte organisiert die Sektion 9 des IV. Forum Kunst des Mittelalters 2017: 360 Grad - Verortung, Entgrenzung, Globalisierung in Berlin und Brandenburg.

weitere Infos

 

Folgen und Wirkung der Reformation in Stralsund und Pommern, Jahrestagung der Gesellschaft für Pommersche Geschichte, Altertumskunde und Kunst e.V. in Stralsund, 21.-24. September 2017

 

Europa Nostra-Award

für das Rode Altarpiece Research and Conservation project in Tallinn!

Absolut verdient hat das großangelegte und innovative Forschungsprojekt diesen  europäischen Preis erhalten!

Herzlichen Glückwunsch an die beiden maßgeblich beteiligten Netzwerkmitglieder Hilkka Hiiop und Tarmo Saaret in Tallinn!

weitere Infos

 

Eine Infosendung im Deutschlandfunk vom 27.04.2017 stellt die Hanse als globale Macht dar. Mehrere Netzwerkmitglieder kommen zu Wort.

Weitere Infos:

http://www.deutschlandfunk.de/handel-im-mittelalter-die-hanse-als-globale-macht.1148.de.html?dram:article_id=384795

 

Neu entdeckt:

Index Librorum Civitatum. Verzeichnis der Stadtbücher des Mittelalters und der Frühen Neuzeit, DFG-Langfristprojekt Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

www.stadtbuecher.de

 

Ein wunderbares Netzwerktreffen im Deutschen Schiffahrtsmuseum  Bremerhaven fand vom 27.-29.01.2017 statt

Weitere Infos

 

Ein wunderbares Netzwerktreffen fand in Stralsund vom 7.-9. Oktober 2016 statt!

Programm und weitere Infos

 

Tagungsbericht:

Schriften und Bilder des Nordens. Niederdeutsche Medienkultur im späten Mittelalter,  Interdisziplinäre Fachtagung vom 15. bis 17. Oktober 2015 im Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald

weitere Infos

Deutsches Schiffahrts-
museum:

Webblog zum Forschungs-
projekt: Between the
North Sea and the
Norwegian Sea:
Interdisciplinary
Studies of the Hanse
https://fishandships.
dsm.museum/

Tagungsbericht zur
1.Internationalen und
Interdisziplinären
Tagung des Netzwerks
"Hansische
Identitäten" in
Greifswald.
Weitere Infos

Die ersten Einträge im
Hanselexikon sind
online:
http://www.
hanse
lexikon.de/